So pflege ich meine Ledertasche richtig

 

Die minibag ist die stete Begleiterin durch den Tag: Beim Tiergarten-Ausflug mit den Kids genauso dabei wie im Büro und bei der Theater-Premiere am Abend. Damit der fesche Sidekick lange Freude macht, will das Leder gepflegt werden – wie andere hochwertige Lederprodukte braucht die minibag gelegentliche Zuneigung. Leder ist ein organischer Stoff, und es gibt eine ganze Fülle an Reinigungs- und Pflegeprodukten. Wir haben einen kurzen Überblick, welche Arten von Lederpflege es gibt – alle erhältlich im Drogeriemarkt und im Onlinehandel.

  • Der Imprägnierspray fehlt in keinem Haushalt, er kann ja auch für z.B. Schuhe oder  Regenjacken verwendet werden. Es ist ratsam, ein neu gekauftes Lederprodukt zu jedem Saisonstart frisch zu imprägnieren – denn durch die Wirkstoffe wird das Leder widerstandsfähiger gegen Nässe und Schmutz. Auf zwei Dinge muss man achten: Imprägnieren heißt nicht Reinigen! Und den Spray unbedingt im Freien verwenden, denn die (chemischen) Inhaltsstoffe sollte man nicht über Maße einatmen.
  • Pflegemilch und Pflegecremes sind für fast alle Ledertypen geeignet und dringen (je nachdem, wie dick- bzw. dünnflüssig die Produkte sind) mehr oder weniger tief in die Lederporen ein. Sie bestehen aus einer Mischung aus Wasser und Fetten und geben dem Leder einen leichten Schimmer und Glanz. Leichte Verschmutzungen können damit weg „massiert“ werden, am besten mit einem trockenen, weichen Tuch. Unbedingt sparsam einsetzen, damit das Leder nicht zu fettig wird und abstumpft.
  • Lederfett und Lederöl eignen sich nicht für feines Leder wie jenes der minibag. Aber sie sind z.B. für sehr alte, trockene und glatte Leder hilfreich, die eine „Power-Pflege“ brauchen. Das Lederfett wirkt stark wasserabweisend. Wer zu viel davon verwendet, kann damit die Lederporen verstopfen, und das Material stumpft ab. Beim Lederöl besteht die Gefahr, dass es das Leder zu ölig und schmierig macht. Diese beiden Produkte also nur für „schlimme Fälle“ verwenden, bei sehr strapazierten Ledern.

 Das Leder einer Handtasche ist wie unsere Haut – es schützt uns, kann aber strapaziert werden und braucht Pflege – so wie wir im Winter Feuchtigkeitscreme für unsere Hände verwenden. Der Einsatz muss aber mit Maß und Ziel passieren, damit das Material viele Jahre lang seine natürliche Erscheinung behält.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen